Sichere und zuverlässige Workshops in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Schutzbestimmungen von Futuro

Die Corona-Schutzbestimmungen von Futuro
Die Futuro Workshops finden mit physischer Präsenz der Kursleitung im Klassen- oder Jugendraum statt. Wir halten weiterhin daran fest, weil wir von der Wirkungskraft und Effektivität dieser Vorgehensweise überzeugt sind. Dies bedeutet, dass zum Schutz von Kindern, Jugendlichen, Workshopleitung und Vertretung der Institutionen Änderungen bezüglich Methodik und der Organisation der Workshops getroffen werden müssen.

Die Futuro Workshops bauen auf dem Grundgedanken des persönlichen, nahbaren und interaktiven Erlebnisses. Wir sind überzeugt, dass das volle Potenzial der Workshopvermittlung an Kinder und Jugendliche, von jungen und engagierten Expertinnen und Experten, nur im direkten physischen Austausch abgerufen werden kann. Deshalb bemühen wir uns, trotz der schwierigen Umstände mit Covid-19, den Workshop-Unterricht mit persönlichen Besuchen in den Schulen und Jugendinstitutionen aufrechtzuerhalten. Um dies für die Kinder und Jugendlichen, die Workshopleitung und die Vertretung der Institutionen möglichst sicher und angenehm zu gestalten, werden folgende Massnahmen getroffen:

Workshopleiterinnen und -leiter von Futuro sind geschult in der Achtsamkeit bezüglich Hygiene und Sicherheitsabstand. Grundsätzliche Vorsichtsmassnahmen sind also im Workshopablauf integriert.

Die Workshopleitung passt ihren Umgang mit den Teilnehmer*innen dem Schutzkonzept der jeweiligen Schule oder Institution an. Das Schutzkonzept wird im Voraus kommuniziert und die Workshopleitung passt ihren Workshop dementsprechend an.

Workshops können bis zu 7 Tage vor Durchführung kostenlos storniert werden. Bei einer Stornierung die in weniger als 7 Tagen im Voraus erfolgt, wird eine Entschädigung von 50% des ursprünglich vereinbarten Betrags fällig.

Stornierungen die direkt mit neuen Bestimmungen/Massnahmen des BAG oder der Kantone zusammenhängen, sind zu jedem Zeitpunkt kostenlos.